Fallea

      Teufelskralle – Das Wunderextrakt aus Afrika

      Verfasst von Vicky Autorin

      Februar 12, 2021

      Die Teufelskralle, eine besondere Wüstenpflanze

      Ihren seltsamen Namen „Teufelskralle“ hat die besondere Wüstenpflanze Harpagophytum procumbens von der einzigartigen Form ihrer Frucht. Diese ist sehr charakteristisch und hat tatsächlich krallenförmige Auswüchse. Nicht zufällig bedeutet Harpagophytum so viel wie Enterhaken. Die spezielle Form der Fruchtkapseln dient dazu, sich mit ihren Haken im Fell vorüberziehender Tiere zu verfangen und hilft so der Pflanze, sich zu vermehren und sich auszubreiten. Die Teufelskralle, auch Trampelklette genannt, wächst endemisch in Afrika. Ursprünglich stammt sie aus Botsuana, Namibia, Angola und Südafrika, wo sie traditionell bereits seit Jahrhunderten für medizinische und kosmetische Zwecke eingesetzt wird.

      Die Versuche, die Teufelskralle außerhalb von Afrika anzupflanzen, sind bisher fehlgeschlagen. In ihrem idealen Klima ist sie jedoch besonders robust und ausdauernd. Ihr kriechendes Wachstum von bis zu 1,5 Metern Länge und die großen violetten Blüten ziehen die Aufmerksamkeit auf sich.

      In der Wildnis ist die Teufelskralle stark bedroht. Deshalb wird auch mit den in der Landwirtschaft angebauten Exemplaren und den verbliebenen Exemplaren für die Wildsammlung sorgsam umgegangen. Nur die Seitenwurzeln der Pflanze werden geerntet und für den kosmetischen und medizinischen Einsatz verwendet. Die Primärwurzeln bleiben im Boden und erlauben der Pflanze weiterzuwachsen und neue Seitentriebe auszubilden.

      Herstellung des Extrakts

      Die gesammelten Wurzelknollen werden in Scheiben geschnitten, getrocknet und dann weiterverarbeitet. Deutschland ist einer der größten Importeure der Teufelskralle. Der wertvolle Extrakt wird aus den Wurzeln der Teufelskralle hergestellt, wobei verschiedene Auszugsmethoden angewendet werden. Die Teufelskralle kann, je nach Einsatzgebiet, zu Trockenextrakt, Fluidextrakt oder Glyzerinextrakt weiterverarbeitet werden.

      Eigenschaften und Anwendung der Teufelskralle

      Als altbewährtes Hausmittel wird die Teufelskralle schon seit jeher von der südafrikanischen Bevölkerung eingesetzt. Die Wurzel der Pflanze ist besonders reich an Bitterstoffen und hat starke entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften. Die analgetische und entzündungshemmende Wirksamkeit wird durch das Vorhandensein von Iridoidglykosiden – einschließlich Harpagosid – in der Wurzel der Pflanze erzielt.

      Die äußere Anwendung der Teufelskralle

      Die afrikanischen Einwohner der Kalahari-Wüste, in der die Teufelskralle wächst, setzen die Pflanze traditionell schon immer bei Hautverletzungen und Geschwüren ein.

      Die besonders starken entzündungshemmenden Eigenschaften machen den Einsatz überall da sinnvoll, wo das körperliche Wohlbefinden und die Regenerierung gefördert werden sollen.

      Heute wird In der äußeren Anwendung der Extrakt der Teufelskralle vor allem in Salben, Gels, Lotionen, Massageölen und Cremes verwendet. Diese finden überall dort ihren Einsatz, wo die lindernden Eigenschaften der Pflanze ihren Nutzen bringen sollen:

      • Arthrose
      • Arthritis
      • Steife Gelenke
      • Rheumatische Beschwerden
      • Muskelverspannungen
      • Muskelkrämpfe
      • Blutergüsse
      • Nackenverspannung
      • Schweregefühl in den Gliedern
      • Jede Art von Gelenks- und Muskelentzündung

       

      Der Einsatz von Kosmetika, die den Extrakt der Teufelskralle enthalten, ist also besonders sinnvoll für Sportler und für Menschen, die häufig an Verspannungen oder Entzündungen an Gelenken und Muskeln leiden. Das Auftragen von Salben und die Massage können helfen, die Verspannungen zu lösen und unterstützend wirken, um Entzündungen zu lindern. Hier gilt es, die Anwendung konsequent zu wiederholen, um von den positiven Wirkungen der Teufelskralle profitieren zu können.

       

      So wird das allgemeine Wohlbefinden gesteigert und sportliche Leistungen können sich durch verbessertes Allgemeinbefinden verbessern.

      Die synergetische Aktion der Teufelskralle mit weiteren kosmetischen Wirkstoffen ist allgemein bekannt.

      Dazu zählen Rosskastanie, Pfefferminze, Arnika, Rosmarin und Johanneskraut.

      In positiver Wechselwirkung verstärken und ergänzen diese pflanzlichen Extrakte ihre Wirksamkeit.

       

      Die innere Anwendung der Teufelskralle

      Die Teufelskralle hat sich als besonders wirksam bei Schmerzen und Entzündungen ohne schwerwiegende Gelenkschäden erwiesen. Sie ist heute als natürliches Schmerzmittel wissenschaftlich für die Behandlung verschiedener Leiden anerkannt. So wird sie sogar nicht nur in Kombination, sondern als Alternative zu klassischen Schmerzmedikamenten eingesetzt:

       

      • Rheumatoide Arthritis
      • Rückenschmerzen
      • Kopfschmerzen durch zervikale Arthrose
      • Allgemeine Nackenschmerzen
      • Blutergüsse
      • Ischias
      • Arthritis
      • Arthrose
      • Gicht

       

      Cholesterinsenkende, blutdrucksenkende und verdauungsfördernde Eigenschaften werden ebenfalls der Teufelskralle zugeschrieben. Die Wirkung wird durch die bitteren Iridoide hervorgerufen und stimuliert die Produktion von Magensäften und Galle.

      Erfahren Sie mehr über…

      0 Kommentare

      Einen Kommentar abschicken

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      0
      Übersicht
      Fallea